Keynote: Digitalisierung und der Wandel von Arbeit

Referent:

Prof. Dr. Hartmut Hirsch-Kreinsen

TU Dortmund: Wirtschafts- und Industriesoziologie sowie

Forschungsinstitut für gesellschaftliche Weiterentwicklung, Düsseldorf

 

Inhalt:

Grundlegende These des Beitrages: Es ist mit einem weitreichenden, bislang jedoch kaum prognostizierbaren Wandel von Arbeit zu rechnen. Die möglichen Automatisierungs- und Freisetzungseffekte der neuen Technologien sind derzeit kaum endgültig abzuschätzen. Negativen Prognosen stehen positive Annahmen über Arbeitsplatzgewinne gegenüber. Es ist von einem breiten Spektrum denkbarer Konsequenzen für Tätigkeiten und Qualifikationen auszugehen, das von einer fortschreitenden Polarisierung von Qualifikationen bis hin zu einer generellen Aufwertung von Qualifikationen reicht.

Der Wandel von Arbeit ist grundsätzlich unternehmensstrategischer und gesellschaftspolitischer Gestaltung zugänglich. Digitale Technologien und Industrie 4.0 ziehen keineswegs „technikdeterministisch“ eindeutige soziale Folgen nach sich. Die neuen Technologien sind als soziotechnische Systeme zu verstehen, die vielfältige Gestaltungsoptionen gerade für qualifikations- und humanorientierte Formen der Arbeit eröffnen.

 

Letzte Änderung: 26.06.2018 - Ansprechpartner:

Sie können eine Nachricht versenden an: Webmaster
Sicherheitsabfrage:
Captcha
 
Lösung: